Ätherischen Öle als Ergänzung deiner medizinischen Ausrüstung

Eine medizinische Ausrüstung ist für jeden Haushalt ein Muss. Du musst jedoch auch wissen wie du mit zusätzlichen oder Ersatzprodukten deinen Vorrat erweitern und strecken kannst.
Genau deshalb solltest du auch ätherische Öle deinem Vorrat hinzufügen.

Die moderne Medizin ist ohne Zweifel die beste Behandlungsmethode, wenn du ein medizinisches Problem behandeln musst. Wenn aber eine Krise eintritt wird es nicht immer möglich medizinische Hilfe oder Medikamente zu bekommen.

Schon unsere Vorfahren kannten die heilende Wirkung von ätherischen Ölen. Daher hier einige praktische Tipps damit du deinen medizinischen Vorrat erweitern kannst.

Was sind ätherische Öle?

Ätherische Öle sind Flüssigkeiten, die eine hohe Konzentration an aromatischen Gemischen von Verbindungen enthalten, die aus Pflanzen gewonnen werden. Einfach ausgedrückt: Alle guten Eigenschaften der Verbindungen der Pflanze werden in Öl kondensiert. Da ätherische Öle eine hohe Konzentration haben, benötigen Sie nur wenige Tropfen für ihre Wirkung.

Alle ätherischen Öle, die du auf dem Markt findest, werden aus Pflanzen gewonnen, die in der antiken Medizin eine lange Tradition haben. Sie sind die Pflanzen, die seit Jahrhunderten von Heilern und Kräuterkundigen verwendet werden.

In früheren Zeiten wusste die Menschen noch wie man alle möglichen Krankheiten ausschließlich mit Pflanzen behandeln konnte. Von leichten Erkältungen bis hin zu Verbrennungen und Schnittwunden wurde zunächst alles auf natürliche Weise behandelt.

„Warum sind ätherische Öle für die Heilung besser als die Pflanze selbst?“, fragst du vielleicht.

Einige Heiler verwenden nur Teile der Pflanzen (wie Blätter oder Blüten), um Packungen, Tees und Salben herzustellen.

Diese Methoden funktionieren bekanntermaßen, sie nutzen jedoch nicht das volle Potenzial der Pflanze. Sie verwenden nur einige der natürlichen Öle, die in den Pflanzen enthalten sind. Sie bieten nicht die volle Wirkung, die mit ätherischen Ölen erzielt werden kann.

Zu erwähnen ist, dass ätherische Öle schnell verdunsten können. Aufgrund ihrer flüchtigen Eigenschaften müssen sie in einem neutralen Trägeröl verdünnt werden. Wird es nicht mit einem Trägeröl verdünnt, kann das ätherische Öl verdunsten bevor es in die Haut einzieht.

Wie werden ätherische Öle hergestellt?

Die Gewinnung ätherischer Öle kann ein langer und schwieriger Prozess sein und erfordert viel Übung, um Erfolg zu haben. Dennoch ist die gebräuchlichste Methode zur Gewinnung ätherischer Öle die Destillation. Es handelt sich hierbei um dieselbe Methode mit der auch Alkohol aus Getreide hergestellt wird.

Einfach die Pflanzen deiner Wahl mit Wasser aufgießen, das dann gekocht wird, um Dampf zu erzeugen. Der Dampf steigt auf, läuft durch Kühlschlangen und wird zu einer Flüssigkeit kondensiert. Diese Flüssigkeit ist eine Mischung aus Wasser und Pflanzenölen und wird in einem Becken gesammelt. Da das Öl leichter als Wasser ist, wird es sich davon lösen und darauf schwimmen. So wird das Öl gebildet und gesammelt.

Dies mag theoretisch einfach erscheinen, aber der Prozess ist viel komplizierter. Die Öle haben eine andere Verdampfungstemperatur und es ist viel Arbeit nötig, um alles richtig zu machen.

Du kannst das auch selbst zu Hause machen aber, wie gesagt, es ist dafür sehr viel Übung und Erfahrung nötig. Es gibt zu diesem viel Literatur und Anleitungen zu finden. Mittelfristig sollte wohl jeder ernsthafte Prepper darüber nachdenken sich eine kleine Destille für zu Hause zu kaufen.

Lagerung ätherischer Öle

Die meisten Leute haben nicht die Zeit, ätherische Öle herzustellen, da dies ein komplizierter Prozess sein kann. Das Sammeln der Pflanzen, das Trennen der zu verwendenden Teile und der Destillationsprozess selbst kann viel Zeit in Anspruch nehmen. Deshalb habe ich vorgeschlagen, die bereits hergestellten ätherischen Öle zu kaufen.

Solange die Flasche versiegelt bleibt, ist sie lange haltbar.

Trotzdem gibt es ein paar Tipps zur Lagerung, die du kennen solltest, um sicherzustellen, dass die Öle ihre heilenden Eigenschaften behalten.

Ätherische Öle sind sehr empfindlich gegenüber Licht und plötzlichen Temperaturschwankungen. Ich verwende für meine Öle nur eine dunkel getönte Glasflasche und lagere sie im Keller. In der Tat kann jeder kühle, dunkle Ort funktionieren. Wenn du die Öle dem Licht aussetzt, werden sie mit der Zeit schwächer.

Stelle außerdem sicher, dass du die Ölflaschen mit Namen und Datum der Abfüllung beschriftest.

Die Meistverwendeten Öle und ihre medizinische Wirkung

Die folgenden ätherischen Öle sind die am häufigsten verwendeten und ich habe sie selbst auch in meinem medizinischen Vorrat. Sie haben verschiedene medizinische Anwendungen. Entscheide selbst welche dir nützlich erscheinen.

Lavendelöl

Dies ist vielleicht das meistgebrauchte Öl. Es ist ideal für Wunden und Schmerzlinderung und hat hervorragende antiseptische Eigenschaften.
Man kann auch einige Tropfen auf sein Kissen geben. Der Lavendelduft hält einige Tage, beruhigt und hilft beim Einschlafen.

Lavendel ist für seine vielfältigen medizinischen Anwendungen bekannt und eine einfache Online-Recherche kann dir Dutzende von weiteren Verwendungsmöglichkeiten für Lavendelöl zeigen.

Pfefferminzöl

Dieses Öl ist ideal für Menschen, die unter Verdauungsproblemen leiden. Du kannst, z.B. können einen Tropfen Pfefferminzöl in ein Glas warmes Wasser oder warmen Tee geben, um die Symptome bei einem Reizdarmsyndrom zu lindern. Pfefferminze enthält auch antiseptische und antibakterielle Öle und kann sogar verwendet werden, um Mundgeruch zu verhindern. Wenn du unter Rückenschmerzen, Gelenkschmerzen oder Kopfschmerzen leidest, kann Pfefferminzöl die Schmerzen lindern.

Beim Campen hilft es Zecken, Wanzen und lästige Mücken fernzuhalten.

Nelkenöl

Nelkenöl wirkt antiviral und schmerzstillend, kann aber auch als Beruhigungsmittel eingesetzt werden. Im Preppervorrat kann es hilfreich sein, Karies und andere Zahnschmerzen zu behandeln. In der Tat ist dies die meistverwende Methode, für das dieses natürliche Kraut verwendet wird.

Nelkenöl wird auch verwendet, um Muskelkater und -schmerzen zu lindern. Nelken sind der Wirkstoff, der den Blutfluss fördert und die Schmerzen lindert.

Eine der traditionellen Anwendungen von Nelkenöl war die Behandlung allgemeiner Beschwerden im Zusammenhang mit dem Verdauungssystem, einschließlich Verdauungsstörungen, Reisekrankheit, Völlegefühl und Blähungen.

Es hat auch antiseptische und antimykotische Eigenschaften. Es kann helfen, das Immunsystem zu stärken, um Erkältungen und Grippe abzuwehren oder sogar zu verhindern. Nelkenöl mit seiner potenten Fähigkeit, Viren zu töten, die uns krank machen, wird allgemein als ein natürliches Top-Mittel zum Schutz vor Krankheiten, insbesondere während der Erkältungszeit und der Grippe-Saison, hervorgehoben.

Eukalyptusöl

Ein gutes Mittel gegen Läust. Du brauchst nur ein paar Tropfen des Öls auf mit Läusen befallenes Haar aufzutragen, um Läuse zu entfernen.

Es ist auch bekannt dafür asthmatische Symptome zu lindern. 2-3 Tropfen Öl verwenden, um die Brust zu massieren. Die beruhigende Wirkung des Aromas und der Dämpfe beruhigen den Hals und dehnen die Blutgefäße aus. Dies gibt mehr Sauerstoff in die Lunge und hilft wieder normal zu atmen.

Eukalyptusöl hat große antiseptische Eigenschaften. Es kann verwendet werden, um Wunden, Geschwüre, Verbrennungen, Schnittverletzungen, Abschürfungen und Fieberbläschen zu heilen. Es ist auch eine wirksame Salbe für Insektenstiche und Bisse. Darüber hinaus schützt es die offene Wunde oder den gereizten Bereich vor der Entwicklung von Infektionen.

Es soll auch bei psychischen Störungen oder extremen Belastungen eingesetzt werden können, um Erschöpfung und geistige Trägheit zu beseitigen.

Teebaumöl

Dieses ätherische Öl ist eine hervorragende Immunabwehr und kann Ihre Immunität in der kalten Jahreszeit stärken.

Teebaumöl wird seit langem verwendet, um die Bakterien zu beseitigen, die Körpergeruch und Akne verursachen. Jüngste Forschungen zeigen, dass es auch gegen einige ziemlich tödliche Bakterien wie Methicillin-resistenter Staphylococcus aureus, besser bekannt als MRSA, wirksam ist.

Es wurde auch jahrzehntelang zur Behandlung von Erkrankungen wie Juckreiz, Nagelpilz und Fußpilz der Athleten verwendet, da es über hervorragende Anti-Pilz-Eigenschaften verfügt.

Psoriasis, Ekzem, Dermatitis, Wunden, Wunden, Sonnenbrand, Warzen, Akne und Insektenstiche… Im Laufe der Jahrhunderte wurde all dies mit Teebaumöl gelindert.

Fazit

Die Herstellung ätherischer Öle mag vielleicht kompliziert erscheinen, aber überleben bedeutet auch zu lernen, wie du die Natur nutzen kannst, wenn keine moderne medizinische Hilfe zur Verfügung steht.

Fang mit einem Vorrat an gekauften ätherischen Ölen an und mache dich mittelfristig auch mit Herstellung der Öle vertraut.
Damit bist du den „normalen“ Menschen, die nicht preppen, wieder einen großen Schritt voraus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.