Der Prepping ein Jahresplan – Monat 3

Monat 3

“ Entschlossenheit und Beharrlichkeit bewegen die Welt; Denken, dass andere es für Sie tun wird, ist ein sicherer Weg zu scheitern. ”
Marva Collins

Manchmal ist es einfach, ein Projekt zu beginnen, aber nach ein paar Monaten kann deine Motivation abnehmen. Denke daran, dass Beharrlichkeit der Schlüssel zum Erfolg ist, wenn es um deine Vorbereitung geht. In diesem Monat verspreche dir selbst dein Bestes zu geben um deine Ziele zu erreichen. Auch wenn du nur an deinem 72 Stunden Notfall Rucksack arbeitest, arbeitest du proaktiv an deiner Sicherheit und der Sicherheit deiner Familie.

72 Stunden Notfall Rucksack

In diesem Monat solltest du dafür sorgen, dass du auch was zum Essen in deinem Fluchtrucksack hast. Das sollte Essen sein, dass man nicht erhitzen oder kochen muss.
Einfach nur öffnen und genießen.
Wenn auf der Liste Dinge sind, die du nicht magst, dann ersetze sie einfach durch etwas Gleichwertiges. Stelle aber sicher, dass du genügend Kalorien zu dir nimmst.

In diesem Monat benötigst du folgendes:

  • 500 Gramm getrocknete Früchte oder Studentenfutter pro Person
  • 500 Gramm gesalzene Cracker, Salzstangen o.ä. pro Person
  • Eine Packung Vollkornkekse
  • 2 Liter Saft pro Person
  • 50 Euro in bar

Der Saft sollte in einer Verpackung sein, die nicht gekühlt werden muss. Außerdem solltest du den Saft alle 6 Monate austauschen, damit er immer frisch und trinkbar ist.
Saft ist eine wertvolle Quelle für Zucker und Mineralstoffe bei einem Notfall.

Sobald du alles zusammengesammelt hast, verstaue alles im Notfallrucksack.
Vergewissern dich, dass jede Person ihr eigenes Essen trägt. Wenn man sich aus irgendeinem Grund trennen sollte, hat trotzdem jeder dabei was er braucht.

Langzeitvorrat

In diesem Monat erweiterst du deinen Vorrat an Dosennahrung. Außerdem solltest du sicherstellen, dass du auch Haushaltswaren des täglichen Bedarfs gelagert hast.
Weiterhin solltest du beginnen Wasserreserven zu lagern.

In diesem Monat benötigst du folgendes:

  • 15 Dosen mit Suppe pro Person für einen 3monatigen Vorrat. 60 Dosen für einen Jahresvorrat.
  • 500 Gramm Salz pro Person für 3 Monate, 6 Kilo Salz für ein Jahr.
  • 1 Kilo Fett oder Öl pro Person für 3 Monate, 4 Kilo für ein Jahr.
  • 20 Liter Wasser pro Person für 3 Monate, 80 Liter für ein Jahr (Das ist nur der Anfang. Du brauchst mindestens 4 Liter Wasser pro Person pro Tag)
  • 2 Rollen Alufolie und 100 große Mülltüten für 3 Monate. 8 Rollen Alufolie und 400 große Mülltüten für ein Jahr.

Butter zu lagern ist nicht so einfach. Du müsstest die Butter einfrieren. Öle sind da die einfachere Alternative.

Das Wasser kannst du (wenn du die Möglichkeit hast) in 60 Liter Fässern aufbewahren. Diese sollten aber nicht in oder an Wohnräumen stehen, da es ansonsten passieren kann, dass bei einem Leck dein Wohnraum geflutet wird.
Hast du diese Möglichkeit nicht, dann kannst du das Wasser auch direkt in gekauften Flaschen lagern oder in 20 Liter Kanistern.


Unterkunft und Sicherheit

Ist deine Wohnung oder dein Haus sicher? Mache eine Inspektion um mögliche Optimierungen zu finden.
Es ist wichtig sich vor einer Katastrophe um mögliche Probleme zu kümmern, um so mögliche Schäden zu minimieren und genug Zeit zu haben, sich um größere Probleme zu kümmern die dann auftreten können.

Checke alle elektrischen Leitungen in den Innenräumen. Überprüfe ob an irgendwelchen Kabeln vielleicht die Isolierung beschädigt ist.
Das kann leicht passieren, wenn Kinder oder Haustiere an Kabeln rumgeknabbert haben oder ein Kabel wurde von einem Möbelstück eingeklemmt.
Elektrische Geräte sollten mit einem Überspannungsschutz (in Steckdosenleisten integriert) gesichert werden. Lege einen Vorrat der gängigsten Batterien an.

Überprüfe Kohlenmonoxidalarm und Rauchmelder und besorge dir wenigstens einen Feuerlöscher, wenn du bisher noch gar keinen hast.

Überprüfe die Rohre nach Lecks.
Öffne und schließe alle Fenster und prüfe ob das einwandfrei funktioniert. Wenn nicht, dann sorge dafür, dass das behoben wird.

Wenn dein Haus mehr als 2 Stockwerke hat oder deine Wohnung in einem höheren Stockwerk liegt, schaffe dir eine Fluchtleiter an, damit du bei einem Feuer, einem Einbruch oder einer Naturkatastrophe aus deiner Wohnung fliehen kannst. Das könnte dein Leben retten.
Stelle sicher das alle deine Fluchtwege leicht genutzt werden können und dass nichts im Weg steht.

In den Außenbereichen solltest du alle losen Gegenstände (wie Spielzeug, Möbel, Grills) sichern, die bei einem Sturm möglicherweise durch die Gegend fliegen und Menschen verletzten könnten.

Reinige die Regenrinnen, so dass das Wasser einfach abfließen kann. Überprüfe das Dach auf Beschädigungen und führe nötige Reparaturen zeitnah durch.
Beschneide alle Bäume deren Äste möglicherweise Fenster oder Stromleitungen beschädigen können.

Überprüfe Türen und Fenster auf ihre Dichtigkeit. Isoliere alle Rohre, die bei kaltem Wetter möglicherweise einfrieren können.
Siehe dir auch deine Hausnummer an. Sie sollte für Polizei und Feuerwehr deutlich sichtbar sein.

Dein Haus oder deine Wohnung zu überprüfen, wenn noch nichts passiert ist, wird helfen, einige Katastrophen zu verhindern und wird den Schaden reduzieren sollte eine größere Katastrophe eintreten.

 

Vorbereitungsziel in diesem Monat

Das Ziel für diesen Monat ist es, dass der Benzintank von deinem Auto immer mindestens halbvoll ist.
Wenn der Kraftstoffstand deines Autos auf die Hälfte gefallen ist, fülle den Tank wieder auf.
Warte nicht bis der Tank leer ist.
Damit hast du immer genug Kraftstoff im Tank, wenn du bei einem Notfall fliehen musst, denn Benzin ist immer das Erste was bei einer Katastrophe knapp wird.

3 Comments on “Der Prepping ein Jahresplan – Monat 3

  1. Pingback: Der Prepping ein Jahresplan – Monat 2 – City Prepper

    • Hi Werner,
      vielen Dank. Monat 4 ist bereits in arbeit. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.