Kaufen und vergessen: Sechs Prepper Artikel die keine speziellen Fähigkeiten benötigen!

Für die meisten Menschen ist es einfacher mit dem Prepping anzufangen, wenn sie Dinge kaufen können, für die man keine speziellen Fähigkeiten oder Schulungen braucht.
Darum geht es in diesem Artikel einfache Gegenstände um Menschen den Einstieg ins Prepping zu erleichtern.

Ich habe in den letzten Jahren Hunderte, wenn nicht Tausende von Artikeln über das Prepping gelesen. Eines der hatten die meisten dieser Artikel gemeinsam: Die Fokussierung auf die Fähigkeiten. Sicherlich sind die Vorteile offensichtlich; Wenn du weißt, wie man ein Feuer macht, dann musst du nicht erst dein Pfadfinderbuch rausholen und nachlesen, wenn du in einer Überlebenssituation bist.

Vor ein paar Jahren, als ich mit dem Prepping anfing, war es für mich überwältigend, nicht nur so viele Vorräte kaufen zu müssen, sondern auch die Zeit zu finden, zu lernen wie man Gemüse anbaut, Feuer macht, Unterstände baut, zu Heimwerken und sich selbst zu verteidigen.

  1. Ein Notfallradio

Ein Notfallradio, insbesondere mit Handkurbel und Licht- oder Ladeoptionen wie Solar, ist ein unentbehrliches Utensil für jeden Prepper. Im Falle eines Stromausfalls kann dies dein Telefon aufladen, deinen Weg durch die Nacht beleuchten oder in einer Notsituation wichtige Informationen liefern.

Jedes gute Notfallradio sollte klein sein und mehrere Ladeoptionen bieten. Da diese Geräte so unglaublich einfach zu bedienen sind, gibt es fast nichts, was du tun musst, um den Umgang mit dem Radio zu lernen. Das Radio mag heutzutage eine altmodische Technologie sein aber dafür eine zuverlässige und einfach zu bedienende.
Ob man dann lieber ein preiswertes oder ein etwas teureres Radio kauft, muss man dann selbst entscheiden.

  1. Eine Powerbank (externer Smartphone Akku)

Eine Powerbank ist eine tragbare Stromquelle, die du verwenden kannst um dein Smartphone aufzuladen, falls du unterwegs bist oder der Strom ausgefallen ist.
Wir haben in unserem Haushalt für jedes Familienmitglied eine Powerbank und zusätzlich habe ich noch eine Powerbank in meinem EDC.
Selbstverständlich entlädt sich die Powerbank nach einiger Zeit. Deswegen ist es wichtig, dass du deine Powerbank mindestens alle 6 Monate überprüfst und neu auflädst.

Wenn du dir eine Powerbank zulegst, dann empfehle ich dir, die höchste mAh-Kapazität zu kaufen, die du bekommen kannst (das ist die Einheit dafür, wie viel Ladung ein Akku halten kann).

Mittlerweile gibt es auch Powerbanks mit integriertem Solarladegerät.

  1. Mylar Decken / Folien

Eine Notfall- oder Rettungsdecke. Die kennt wahrscheinlich jeder aus seinem Erste Hilfe Kasten im Auto. Viel muss man hierüber nicht sagen. Klein, leicht, handlich und sollten deswegen in keinem Bug Out Bag fehlen.
Ebenfalls sehr gut für den Bug Out Bag ist dieses Set aus Notfallzelt und Notfallschlafsack aus Mylarfolie.

 

  1. Lifestraw (oder andere portable Wasserfilter) und Wasserkanister

Abgesehen davon, den Lifestraw auszupacken, gibt es nicht viel was man wissen muss um den Lifestraw zu benutzen.
Einfach nur Wasser finden und am richtigen Ende saugen.

Andere tragbare Wasserfilter sind zugegebenermaßen etwas schwieriger zu handhaben, aber so kompliziert ist das auch nicht.

Wasser ist eins der wichtigsten Dinge an, dass du beim Prepping denken musst. Wenn du ein paar tragbare Filter im Haus hast und auch in deinem Bug Out Bag, kannst du damit ein großes Problem lösen.
Was brauchst du noch als einen Wasserfilter?! Einen Wasserspeicher.
Wasser speichern ist nicht wirklich schwer. Du kannst damit anfangen ein paar Kästen Wasser einzulagern.
Wenn du genug Platz hast, kannst du dir auch ein paar 20 Liter Wasserkanister besorgen. Wechsel das Wasser auf jeden Fall regelmäßig aus.

 

 

  1. Langzeit Lebensmittelvorrat

Dehydrierte Lebensmittel und bereits vorgepackte Lebensmittelvorräte gibt es einige. Diese muss man nur kaufen und verstauen. Ein guter Anfang um mit dem Anlegen eines Vorrates zu beginnen.

 

 

 

 

 

  1. Tragbare Auto Starthilfe

Ein großartiger Kaufen-und-Vergessen-Artikel, der dir gute Dienste leisten kann. Wenn dein Auto (z.B. im Winter) nicht mehr anspringt, dann kannst du dir schnell selbst helfen und musst nicht auf einen Pannendienst oder einen hilfsbereiten Mitmenschen warten.

   

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.