Prepper Fitness 2: Was ich mache um mich fit zu halten

Bereits im ersten Artikel zur Prepper Fitness, habe ich daraufhin gewiesen, dass es nicht ausreicht einfach nur einen Haufen Vorräte und Ausrüstung zu bunkern und sich damit als Prepper zu bezeichnen.
Ein Prepper muss auch körperlich fit sein!
Es gibt im Internet tausende von verschiedenen Trainingsplänen und nicht jeder Mensch hat Bock auf Eisen stemmen oder auf Joggen. Jeder sollte für sich rausfinden wie er seine persönliche Fitness am Besten steigern kann.
Hier umreiße ich kurz, was ich genau mache um mich fit zu halten.

Da ich (leider) sehr undiszipliniert bin, musste ich mir eine Routine erarbeiten, die ich jeden Tag (!) mache und über die ich dann nicht mehr nachdenken muss.

Die Trainingspläne beziehe ich von darebee.com.
Hier gibt es hunderte verschiedener Trainingspläne, Workouts und Tipps … und dafür bezahlen muss man auch nichts. Man sollte nur etwas englisch können.

Auf Dinge wie zu Fuss gehen, Treppen nehmen etc. gehe ich hier nicht extra ein.

Geistige Fitness / Gesundheit

Das Meditation hervorragend geeignet ist um die Gesundheit zu verbessern ist durch diverse Studien reichlich belegt. Selbst nur 10 Minuten am Tag verbessern deine geistige und körperliche Gesundheit, dein Wohlbefinden und reduzieren Streß.

Ich selbst meditiere jeden Tag mindestens 20 Minuten. Dazu nutze ich die App Calm.
Es gibt natürlich noch viele andere Apps zum meditieren. Aber eigentlich reicht auch der Timer an deinem Handy.
Stelle den Timer auf 10 Minuten, setz dich bequem hin und schließe die Augen, atme und warte darauf, dass der Timer klingelt. Fertig. Mehr muss Meditation nicht sein.

Am Morgen

Ich mache jeden Morgen Yoga. Da ich aber gerade morgens recht wenig Lust habe, mich groß anzustrengen, mache ich nur dieses einfache Yogatraining.

Danach mache ich noch Liegestütze (einmal das Maximum) und Kniebeuge (so viel wie ich Liegestütze geschafft habe).
Das reicht mir dann auch für morgens.
Das dauert alles nicht mal 5 Minuten und man bewegt den Körper einmal angenehm durch und fühlt sich gleich wacher.

Abends

Da ich zu geizig für ein Fitnessstudio bin, trainiere ich Abends zu Hause. Dafür habe ich mir eine Klimmzugstange und zwei Kurzhanteln gekauft.
Nur damit und mit dem eigenen Körpergewicht kann man schon sehr ordentliche Ergebnisse erzielen (dass man damit kein Bodybuilder wird ist klar).

Ich habe mir für jeden Tag einen anderen Plan von Darebee.com ausgedruckt. So muss ich nicht überlegen was ich wann mache sondern kann die Vorlage direkt zur Hand nehmen und kann los legen. Das Training dauert (mit aufwärmen) eigentlich nie länger als 30 Minuten.
Der Vorteil daran zu Hause zu trainieren ist, dass man nicht extra irgendwohin fahren muss, sich das Geld für ein Fitnessstudio spart und das man nebenbei auch noch seine Lieblingssendung im Fernsehen schauen kann, wenn man das möchte.
Also anstatt bloß rumzuzitzen und zu gucken, kann man sich nebenbei auch noch bewegen.

Insgesamt mache ich also (normalerweise) nicht mehr als 35 Minuten Sport am Tag. Das ist nicht viel aber ich konnte, mit diesem geringen Aufwand, meine allgemeine Fitness und meine Kraft enorm steigern.
Es ist nicht übertrieben zu sagen, dass ich mit Ende 30 in der Form meines Lebens bin und dabei nicht das Gefühl habe, dass ich dafür sehr viel machen muss.

Und mal ehrlich … wie lange sitzt du auf der Couch, guckst Fernsehen und spielst an deinem Handy? Bei den Meisten werden das bestimmt weit mehr als 35 Minuten sein.
Als Prepper sollte die deine Gesundheit und deine Fitness diese Zeit wert sein!

Ernährung

Ich ernähre mich überwiegend (!) gesund. Das heißt täglich viel Obst und Gemüse und nicht täglich Fleisch. Zum Frühstück gibt es meisten Naturjoghurt oder Quark mit frischen Früchten, Haferflocken und Honig. Das Mittag ist meistens ebenfalls sehr Proteinhaltig und besteht zu meist aus Eiern, Gemüse und Hülsenfrüchten. Ich koche das Essen meistens für einige Tage vor und esse dann halt immer das Gleiche (wird nach einer Krise ja auch oft vorkommen 😉 )
Beim Abendessen halte ich mich oft nicht an irgendwelche Gesundheittsregeln sondern esse worauf ich gerade Lust habe.

Natürlich esse ich auch hin und wieder was Süßes oder baller mir mal eine komplette Tüte Chips rein. Ich halte nicht viel von diesen einengenden Ernährungsregeln oder Trends. So lange ich überwiegend gesunde Dinge esse, kann ich auch mal über die Stränge schlagen und mich voll futtern. Schließlich gehört auch der Genuss zum Essen.

Wie haltet ihr das mit der Fitness? Was macht ihr konkret oder was wollt ihr gerne machen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.