Trennung von der Partnerin

Schon so lange kein neuer Artikel mehr. Der Grund dafür ist u.a. die Trennung von meiner Frau.
Niemand denkt daran, wenn man heiratet oder mit der Partnerin zusammenlebt. Aber eine Trennung kann jedem passieren und manchmal kommt es recht unverhofft.
Deswegen sollte man sich als Prepper auch auf eine Trennung vorbereiten … was ich leider nicht rechtzeitig getan habe.

Was also sind meine Erkenntnisse aus der Trennung und wie würde ich mich darauf vorbereiten?!

1. Habe eine Geldreserve von der deine Frau nichts weiß. Das kann entweder ein Konto sein oder noch besser du hast es irgendwo in bar versteckt. Auch wenn du nicht an eine Trennung denkst, weil alles super läuft, gibt es ein gutes Gefühl zu wissen, dass man immer noch etwas Geld in der Hinterhand hat.

2. Lege ein Haushaltsbuch an und kalkuliere die Kosten für deinen neuen Haushalt. Wenn plötzlich ein Gehalt fehlt, musst du unbedingt von Anfang an die Kosten im Blick haben, denn durch eine Trennung kommen im Nachhinein noch viel mehr Kosten auf dich zu.

3. Habe Haushaltsgegenstände doppelt. Damit meine ich Töpfe, Geschirr, Besteck, Bettwäsche, Handtücher etc. Das ist wahrscheinlich eh schon bei vielen Menschen der Fall. Denn genau mit so etwas sind viele Keller bis obenhin gefüllt.
Packe alle Sachen, mit denen du einen neuen Haushalt starten kannst, in eine extra Kiste damit sparst du dir im Ernstfall das zusammen suchen und einen Haufen Zeit und Nerven.
Das geht natürlich nur, wenn du einen Keller oder anderweitigen Stauraum zur Verfügung hast wo so etwas nicht auffällt.
Helfen tut das im Ernstfall aber sehr, denn gerade der Kleinkram kostet dann doch recht viel Geld und Zeit, wenn man alles auf einmal kaufen muss.

4. Ordne deine Unterlagen. Prüfe auf welchen Namen Verträge und Versicherungen laufen. Willst du hier vielleicht Änderungen vornehmen? Dann mach das am Besten so lange noch, wie ihr zusammen seid und vernünftig miteinander reden könnt.
Sorge dafür, dass deine Unterlagen über deine Finanzen (Gehaltsnachweise, Kontodaten, Sparverträge etc.) sicher aufbewahrt sind und nur von dir eingesehen werden können. Damit soll verhindert werden, dass sich deine Frau heimlich Kopien macht, damit zum Anwalt geht und sich selbst auf eine Trennung vorbereitet.

5. Kopiere die Finanzunterlagen (siehe Punkt 3) deiner Frau (oder scanne sie ein und speichere sie ab). Wenn du zu einem Anwalt gehst wirst du sie brauchen und musst dann aber nicht warten, bis deine Ex sie dir zur Verfügung stellt.

6. Habt ihr Kinder zusammen wird es natürlich noch schwieriger. Mach dir frühzeitig Gedanken zum Sorgerecht. Willst du das Alleinige Sorgerecht, ein Wechselmodell oder sollen die Kinder bei der Ex bleiben?
Sprich auch vorab mit deiner Frau darüber. Vielleicht habt ihr hier verschiedene Ansichten. Dann gibt es immer noch die Möglichkeit sie über die Zeit, in der ihr noch zusammen seid, von deiner Meinung zu überzeugen. Natürlich sehr subtil und am besten so, dass sie denkt es sei ihre eigene Idee.

7. Dokumentiere unangebrachtes Verhalten. Werden du oder die Kinder beschimpft, geschlagen o.ä., dann schreibe genau auf was passiert ist, wann, wo und ob es eventuell Zeugen dafür gibt. So etwas brauchst du, wenn es zu einem Sorgerechtsstreit kommen sollte.

8. Wenn der Tag der Trennung in Sichtweite ist oder du dich zu einem bestimmten Tag trennen willst, richte dir ein eigenes Girokonto ein (falls ihr ein Gemeinschaftskonto habt) und teile die neuen Kontodaten schon mal deinem Arbeitgeber mit und allen anderen Firmen die Lastschriften von deinem Konto abziehen. Das gilt natürlich nur für deine eigenen Kosten.

9. Versuche auch nach der Trennung immer etwas Geld zu sparen (in bar!), denn die Scheidungs- und Gerichtskosten werden nochmal echt heftig werden.

10. Sei kein Arsch! Auch wenn eine Trennung nie friedlich abläuft und es auch danach immer wieder zu Streit kommen wird, bleib fair (auch wenn sie es nicht ist!).
Unfaires verhalten kommt irgendwann immer auf dich zurück und du hast auch weiterhin ein reines Gewissen, wenn du dich fair verhältst und dich nicht provozieren lässt.
Ja, ich weiß wie schwer das manchmal ist. Aber gerade vor Gericht macht das einen guten Eindruck und auch davon hängt dann das Urteil des Richters mit ab.
Das heißt natürlich nicht, dass du dir alles gefallen lassen musst. Bestehe auf deine Rechte aber bleibe ruhig dabei.

 

Es sollte klar sein, dass dein Partner / deine Partnerin davon nichts mitbekommen sollte. Dabei ist es egal ob du dich tatsächlich bald trennen willst oder ob du dich nur absichern willst. Wenn so ein Thema erstmal aufkommt startest du eine Scheißespirale aus der du so einfach nicht mehr rauskommst.

Wie ist das bei euch? Habt ihr vielleicht schon eine Trennung hinter euch und könnt noch weitere Tipps geben?

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.