Unter dem Radar 1 – Unerkannt bezahlen

Das erste was den Meisten in den Sinn kommt, wenn es ums “Untertauchen” oder unerkannt Leben geht, ist das bezahlen von Einkäufen.
Klar … essen muss man und mindestens 99% sind aufs wöchentliche Einkaufen angewiesen, um nicht zu verhungern.
Aber auf musst du nun genau achten, wenn du unter dem Radar einkaufst?

Das erste und simpelste ist … klar … nur bar bezahlen. Eine EC oder Kreditkarte speichert haufenweise Daten und neuere Karten haben sogar RFID Chips die von selbst Daten nach außen senden.
Da muss jemand mit der richtigen Technik und dem Willen, deine Daten abzugreifen, in deiner näheren Umgebung sein und kann ganz leicht die Daten deiner Karten auslesen.

Auf ein Girokonto kann man heutzutage leider nicht verzichten, da kaum ein Vermieter seine Miete in bar haben will und auch die Arbeitgeber, wenn sie sich an geltendes Recht halten, die Angestellten eher nicht in bar bezahlen.
Auch deswegen ist zum Thema bar zahlen noch etwas wichtig. Nämlich, dass du nicht ständig zum Geldautomaten musst um Geld abzuheben.

Überlege genau wie viel du im Monat ausgeben musst oder noch besser, rechne aus was an laufenden Kosten von deinem Konto monatlich abgebucht wird. Hebe den restlichen Betrag von deinem Konto ab. So musst du nur einmal zum Geldautomaten und hast hoffentlich auch mehr abgehoben, als du ausgeben musst.
Somit kannst du du auch noch jeden Monat ein paar Euro in bar sparen.
So kann niemand nachverfolgen, was du mit deinem Geld machst und wie viel Geld du tatsächlich auf der hohen Kante hast.

Selbstverständlich wirst du Payback oder ähnliche Treuekarten auch nicht nutzen!

Tja und online Shoppen? Es gibt so viel Dinge die man heutzutage fast nur noch online bekommt … damit ist es vorbei, wenn du unter dem Radar bleiben willst. Nicht unbedingt.
Hier gibt es eigentlich nur eine sinnvolle Lösung.
Du kaufst über das Konto eines Freundes, lässt die Ware zu ihm schicken und gibst ihm das Geld dann in bar. Hier muss natürlich vorher ein gewisses Vertrauen da sein. Aber ich denke nicht, dass sich ein Freund hier unbedingt verweigern wird, wenn er nicht auch gerade unerkannt Leben will.
Klar, dass du dann auch bei deinem Freund das Internet nutzt und nicht von dir zu Hause bestellst.

Da du ja selbst nicht mehr online kaufst, brauchst du auch keine Zahlungsdienstleister wie Paypal, Paydirect und wie sie alle heißen nicht nutzen. Wieder ein paar Unternehmen weniger, die deine Daten nicht kriegen.
Hast du noch weitere Vorschläge um bei Zahlungen und Einkäufen unerkannt zu bleiben? Dann schreib sie in die Kommentare.


Der nächste Artikel dieser Reihe ist bereits in Arbeit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.