Was tust du, wenn dich jemand in einer Krise um Nahrung bittet?

Wenn du drei oder vier bewaffnete Männer siehst, die den Zaun zu deinem Grundstück durchschneiden, gibt es eine klare Bedrohung. In dieser Situation ist das Eröffnen des Feuers eine klare Option. Aber es wird nicht immer so klar sein.
Was ist, wenn eine Frau mit ein paar kleinen Kindern, die alle drei müde und hungrig aussehen, an deiner Tür stehen und fragen, ob du ihnen etwas zu essen geben kannst?

Die beste Sicherheit des Preppers ist Unauffälligkeit. Wenn niemand weiß, dass du vorbereitet bist, gehen sie nicht davon aus, dass du Lebensmittel hast. Es ist jedoch schwer, all deine Vorbereitungen zu verbergen. Wenn dein Zuhause nicht isoliert ist, werden die Leute wahrscheinlich bemerken, dass du nicht in demselben Zustand bist wie alle anderen.
Das Geräusch eines Generators, der des nachts angeschaltet wird, wenn die meisten Häuser verdunkelt sind, oder der Anblick von Vieh, Gemüsebeeten oder Obstplantagen – all dies wird zeigen, dass du gute Arbeit leistest, um zu überleben. Das wird wahrscheinlich hungrige Menschen anziehen. Dann wird es wahrscheinlich noch andere geben, die verzweifelt genug sind, dass sie an irgendeiner Tür auf der Suche nach Nahrung klopfen. Die Chancen, dass du die Nachwirkungen einer Krise durchstehst, ohne dass jemand dich um Hilfe bittet, sind gering.

Die Frage ist, was wirst du tun, wenn es passiert? Du kannst nicht jedem helfen, der Hilfe braucht. Egal, wie viel du gelagert hast, es ist ein Tropfen auf den heißen Stein verglichen mit dem, was die unvorbereiteten Millionen brauchen. Wenn du alles teilst, was du hast, wirst du vielleicht ein paar hundert Leute für ein oder zwei Tage versorgen, aber danach werden sie – und du – wieder hungrig sein. Deine Hauptpriorität muss es sein, deine Vorräte für dich und deine Familie zu erhalten –  andere Leute könnten eine Bedrohung dafür sein.

Schießen?!

Verzweifelte Menschen können gefährlich sein, und einige von ihnen, wenn sie die Idee haben, dass du einen Vorrat an Essen hast, werden versuchen, es von dir zu nehmen. Jedes Mal, wenn du Flüchtlinge oder Bettler triffst, musst du darauf vorbereitet sein, dass sie gewalttätig werden. Halte deine Waffe bereit, bleiben in der Nähe der Deckung und versuche immer einen Überblick über die gegenwärtige Situation zu haben.
Die meisten Begegnungen werden jedoch nicht gewalttätig sein. Die Mehrheit der Menschen wird entweder akzeptieren, dass du ihnen nicht helfen kannst, oder du kannst sie davon überzeugen, dich in Ruhe zu lassen und zu gehen. Im Allgemeinen gibt es keinen Grund, mit dem Schießen zu beginnen.

Wie wäre es mit einer proaktiven Vorgehensweise in dem du das Feuer auf jeden eröffnest der dein Grundstück betritt? Nun, es bedeutet definitiv, dass niemand an deine Tür klopft und nach Essen fragt. Auf der anderen Seite wird es wahrscheinlich viel mehr Probleme schaffen, als es löst.

Erstens, wenn du anfängst, auf Menschen zu schießen, wird jeder andere in seiner Gruppe oder in deiner Umgebung denken, dass du etwas hast, dass es wert ist, beschützt zu werden. Das lädt sie einfach dazu ein, sich zusammenzuschließen, ein paar Waffen zu schnappen und zu versuchen, dich zu überlisten. Sie könnten Erfolg haben – und selbst wenn sie es nicht tun, kostet es dich Munition, möglicherweise hinterlassen sie Schäden und Verluste, die du erstmal bewältigen musst und zusätzlich schafft dies weitere Aufmerksamkeit, die du nicht brauchst.

Zweitens, da ist das Gesetz, an das man denken muss. Die Krise könnte nicht dauerhaft sein; Recht und Ordnung könnten irgendwann wieder hergestellt werden. Wenn das passiert und du das letzte Jahr damit verbracht hast, alle Menschen zu vertreiben, die in dein Grundstück betreten haben, werden Fragen gestellt.
Höchstwahrscheinlich willst du auch nach einer Krise weiterhin in deinem Hause oder deiner Wohnung leben. Das wird nicht viel Spaß machen, wenn man sich einen Namen als Typ gemacht hat, der auf Flüchtlinge und Hungernde geschossen hat, oder vielleicht sogar auf Nachbarn.
Schließlich, wenn du beginnst, Menschen zu töten, gibt es die Aussicht auf einen Racheangriff. Wenn du einen Konflikt mit Plünderern hast, ist das sowieso immer wahrscheinlich, aber indem du zuerst schießt und später Fragen stellst, erhöhst du das Risiko, mehr gesetzestreue Leute dazu zu bringen, zu dir kommen.

 

Ihnen Essen geben?!

Menschlichkeit bedeutet, dass wir manchmal entscheiden, dass es hilfreich ist, ein wenig zu helfen. Diese Frau mit den zwei hungrigen Kindern? Du kannst ihnen wahrscheinlich eine Mahlzeit geben, und genug Essen, um sie für ein paar Tage am Leben zu halten, ohne zu viel von deinen Vorräten wegzugeben. Wenn es sich um eine Ausnahme und nicht um die Regel handelt, kannst du durchaus helfen.
Wenn du dich entschließt, jemandem etwas zu essen zu geben, versuche nicht zu enthüllen, dass du einen großen Vorrat hast. Gebe ihnen das Nötigste, dass sie brauchen, und versuche, den Eindruck zu vermitteln, dass du wirklich nicht mehr geben kannst. Versuche auch, ihnen normale Konserven zu geben, so wie sie heutzutage jeder zu Hause hat. Wenn du ihnen zehn Packungen gefriergetrockneter Notfallnahrung gibst, kannst du ihnen gleich sagen, dass du einen Notvorrat hast.
Machen deutlich, dass alles, was du ihnen gibst, nur eine einmalige Spende ist. Gebe ihnen Tipps, wo es vielleicht noch was zu Essen gibt oder wo ihnen geholfen werden kann.
Wenn sie später zurückkommen und nach mehr Essen fragen, sag ihnen, dass es dir Leid tut, aber du hast ihnen schon alles gegeben, was du übrig hast.
Wenn sie hartnäckig sind, sag ihnen, dass sie gehen müssen und nicht zurückkommen. Sei so eindringlich wie nötig.
Du willst wirklich nicht, dass Leute weiter in deiner Nähe herumhängen, in der Hoffnung, doch noch etwas zu bekommen; das wird nur noch mehr von ihnen anziehen, und schließlich wird jemand entscheiden, dass, wenn du ihm kein Essen gibst, es genauso gut versuchen könnte, es mit Gewalt zu nehmen.

 

Harte Entscheidungen

Der Umgang mit hungrigen, verzweifelten Menschen nach einer Krise wird eine Herausforderung sein; darum geht es nicht. Es gibt auch keine einfache Lösung. Wenn du zuerst schießt und erst danach Fragen stellst, wirst du das Risiko erhöhen, während der Krise angegriffen zu werden oder verhaftet zu werden, wenn es vorbei ist. Wenn du versuchst, jeden zu füttern, der vor deiner Tür auftaucht, wirst du schnell nicht mehr in der Lage sein, dich selbst zu ernähren.

Der einzige vernünftige Weg ist es, jede Person, die sich dir nähert, zu bewerten und die Maßnahmen zu ergreifen, die richtig scheinen.
Wenn eine bewaffnete Gruppe auf dein Grundstück kommt und versucht einzubrechen, ist eine gewalttätige Reaktion angebracht. Wenn es nur eine verängstigte, hungrige Familie ist, die nach Essen sucht, gibt es keine Rechtfertigung dafür, mit dem Schießen zu beginnen.
Sprich mit ihnen aus einer Position der Stärke, hilf ihnen, wenn du denkst, dass es das Richtige ist, dann schicke sie auf ihren Weg. Denke bei jeder Begegnung daran, dass das Überleben der Krise nicht viel bedeutet, wenn du es dabei nicht schaffst deine Menschlichkeit zu bewahren.

 

Was ist dein Plan, wenn es passiert?

 

 

 

One Comment on “Was tust du, wenn dich jemand in einer Krise um Nahrung bittet?

  1. Pingback: 4 schockierende Überlebens-Lektionen der australischen Pioniere. – City Prepper

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.