Das Coronavirus in Deutschland – Was jetzt zu tun ist.

Nachdem offiziell bestätigt wurde, dass es einen ersten Fall von Coronavirus in Deutschland gibt, ist klar, dass das Virus doch gefährlicher ist als ich selbst zuerst dachte.

Die aktuellen Fakten kann jeder googeln. Daher konzentriere ich mich in diesem Artikel auf Tipps und Hinweise was jetzt zu tun ist.

1.Hygiene
Wie bereits in meinem ersten Artikel beschrieben ist eine gründliche Hygiene die Grundlage um sich vor Infektionen zu schützen. Dazu gehört natürlich das Händewaschen falls man in Kontakt mit anderen Menschen gekommen ist. Auch wenn es manche Menschen als unhöflich empfinden, versuche auf das Händeschütteln zu verzichten.
Sobald du deine Wohnung betrittst, desinfiziere deine Hände bevor du irgendwas anfasst.

2.Verhalten in öffentlichen Verkehrsmitteln
Wenn du das Fahren mit öffentlichen Verkehrsmitteln nicht vermeiden kannst, dann versuche auf jeden Fall so wenig wie möglich in den Verkehrsmitteln zu berühren. Dazu gehören die Haltestangen als auch die Knöpfe für die Türen und den Ausstiegswunsch.
Wenn du doch einen Knopf drücken musst, dann nicht einfach wie immer sondern mit den Handknöcheln. Mit den Fingern fasst man sich eher ins Gesicht als mit den Knöcheln. Das senkt dann zumindest das Infektionsrisiko.
Achte auf mögliche kranke Menschen und halte soviel Abstand wie möglich zu ihnen.

3.Verhalten im Supermarkt
Auch beim Einkaufen bist du einem hohen Infektionsrisiko ausgesetzt. Das höchste Risiko sind hier die Einkaufswagen. Bevor du einen Wagen anfasst, wische die Griffe mit Desinfektionstüchern ab.
Vermeide es auch die Kassiererin bei der Geldübergabe zu berühren.
Sobald du den Supermarkt verlassen hast, desinfiziere deine Hände. Denn auch an den Griffen der Kühltruhen können sich Viren befinden.

4.Vermeide Menschenmassen
Dazu gehören nicht nur Messen oder Konzerte sondern auch das „bummeln“ durch Einkaufszentren oder Märkte. Große Menschenmassen können ein riesiges Infektionsrisiko sein.

5.Gesunde Ernährung
Wird oft vergessen ist aber extrem wichtig. Wenn du dich gesund ernährst, ausreichend frisches Obst und Gemüse isst, stärkst du deine Abwehrkräfte. Dadurch hilfst du deinem Körper möglichen Virenangriffen zu widerstehen. Ich selbst nehme auch jeden Morgen extra Vitamine (wie diese) zu mir und war seit über einem Jahr nicht mehr richtig krank.

Was wird nach dem Ausbruch passieren?

In Berlin, wo ich wohne, haben die Behörden die Anweisung erhalten einen Bezirk komplett(!) abzuriegeln, wenn in diesem ein Fall von Coronavirus auftritt. Wenn sich dann bei der näheren Untersuchung herausstellt, dass der Infizierte Kontakt mit Menschen aus einem anderen Bezirk hatte, wird auch dieser komplett abgeriegelt. Dadurch könnte ganz Berlin innerhalb kürzester Zeit komplett dicht sein. Dasselbe gilt auch für andere Städte.
Was das abriegeln, außer Straßen- und Transportsperren, genau bedeutet, konnte ich von den Behörden nicht in Erfahrung bringen. Man kann aber davon ausgehen, dass alle öffentlichen Einrichtungen und vielleicht auch die Supermärkte dicht gemacht werden. Wie sich die Bevölkerung dann mit Nahrungsmitteln versorgen soll ist unklar.
Auch, wie genau die Infektionsbekämpft werden soll ist noch nicht genau geklärt. Völlig unverständlich meiner Meinung nach.
Menschen die vermeintlich infiziert sind, bzw. Kontakt mit einem Infizierten hatten, werden 24 – 48 Stunden isoliert. So lange dauert es das Virus im Körper nachzuweisen. Bei einer festegestellten Infektion wird die erkrankte Person mindestens 14 Tage lang isoliert. Das bedeutet, dass es durchaus sein kann, dass die erwähnte Abriegelung auch durchaus 14 Tage lang bestehen kann. Ich China sind einige Städte sogar schon viel länger abgeriegelt.

Für uns als Prepper gilt daher, gerade jetzt noch einmal die Nahrungs- und Wasservorräte aufzustocken (für mindestens 4 Wochen), damit wir im Falle eines Ausbruchs in der näheren Umgebung, die Wohnung möglichst selten verlassen müssen.
Außerdem solltest du dich mit Vitaminen, Desinfektionsmitteln, Desinfektionstüchern, FFP3 Masken sowie Gummihandschuhen eindecken.
Die letzten beiden wirst du brauchen, wenn du dich nach einem Ausbruch nach draußen begeben musst. Selbst bei kurzen Wegen solltest du dann eine Maske und Gummihandschuhe anziehen um das Risiko einer Infektion soweit wie möglich zu senken.

Beachte aber auf jeden Fall, dass die FFP3 Masken maximal 20 Minuten lang Schutz bieten, da sie durch das Ein-und Ausatmen aufweichen. Noch besser sind dann (wenn es der Geldbeutel ergibt) Vollmasken wie diese:

Hast du noch weitere Tipps oder Hinweise? Oder hast du vielleicht auch Informationen, die noch nicht in den Medien sind?! Dann schreib sie in die Kommentare.