fbpx
Prepping Sicherheit

Flucht

Es gibt verschiedene Szenarien, in denen es notwendig ist, deine Wohnung oder dein Haus zu verlassen. Das kann ein Industrieunfall sein, ein Wohnungsbrand oder sogar ein Krieg.
Für den Fall einer Flucht brauchst du einen, besser mehrere Fluchtpläne. Überlege bereits jetzt schon was mögliche Orte sein könnten, an denen du sicher bist und möglicherweise auch länger bleiben kannst.

Der Otto Normalbürger wird wahrscheinlich keine Möglichkeit haben, sich einen Bunker oder abgelegenes Fluchtgrundstück zu leisten.
Aber vielleicht hast du ein Gartengrundstück oder kannst zu Verwandten oder Freunden?
Viele Prepper planen auch bei einer Flucht in den Wald zu gehen und dort zu überleben. Aber wie realistisch ist es 1. Einen so abgelegenen Wald zu finden, in dem du sicher bist und nicht entdeckt werden kannst 2. Dort genug Nahrung findest, um zu überleben und 3. Du überhaupt die Fähigkeiten hast die Ressourcen vor Ort sinnvoll zum Überleben zu nutzen?!
Bleibe bei deinen Planungen realistisch. Die Überlebenschancen für dich und deine Familie werden in der Stadt, bei Freunden oder Verwandten wahrscheinlich deutlich höher sein als im Wald.

Wie kommst du zu deinem Zielort?
Im besten Fall ist ein Zielort innerhalb weniger Stunden zu Fuß oder mit dem Fahrrad erreichbar und trotzdem weit genug von deinem Wohnort entfernt, dass du dort vor den Gefahren, vor denen du geflohen bist, sicher bist.
Die Flucht mit dem Auto hat den Vorteil, dass du deutlich mehr Vorräte mitnehmen kannst, außerdem schneller bist und in kürzester Zeit eine weite Strecke zurücklegen kannst. Der Nachteil ist, dass du auf benutzbare Straßen angewiesen bist. Wenn alle fliehen und die Straßen verstopft sind, kommst du mit dem Auto nirgendwo hin. (Es sei denn du hast einen Geländewagen)

Das Fahrrad ist ein guter Kompromiss zwischen Auto und zu Fuß gehen. Du bist schnell und mobil und kannst in einem Fahrradanhänger auch deutlich mehr Vorräte mitnehmen als in einem Rucksack. Reparaturen am Fahrrad kannst du unterwegs auch wesentlich einfacher durchführen als am Auto. Denke aber daran, dass du in deiner Fahrradtasche auch ausreichend Flickzeug und Fahrradwerkzeug dabeihast.
Plane verschiedene Fluchtrouten zu deinem Ziel, die sowohl mit dem Auto, dem Fahrrad und zu Fuß zu bewältigen sind. Rechne auch damit, dass die eine Fluchtroute vielleicht blockiert ist und plane eine oder mehrere Ausweichrouten und auch Alternativen zum Fluchtort ein, falls du ihn doch nicht erreichen kannst.

Achte darauf, dass dein Fluchtfahrzeug immer einsatzbereit ist. Dazu gehört unter anderem, dass die Räder deines Fahrrads haben immer genügend Reifendruck und dein der Tank deines Autos immer mindestens halbvoll ist.

Kenne die Umgebung
Lege dir Karten deiner Umgebung und auch Karten deines Fluchtortes zu und markiere wichtige Orte auf der Karte. Dazu gehören Polizei- und Feuerwachen, Baumärkte, Supermärkte, Tankstellen und alle Orte, an denen du wichtige Ressourcen oder Hilfe erhalten könntest.
Wichtig sind auch Orte an denen du übernachten kannst, falls deine Flucht mehr als einen Tag dauert.

Wenn du zu Freunden oder Verwandten fliehen willst, sollten diese selbstverständlich vorab in deine Pläne eingeweiht werden und auch zu Beginn deiner Flucht darüber informiert werden, dass du dich auf den Weg machst. Für den Fall, dass das Telefon- und Mobilfunknetz nicht mehr funktioniert, wäre es sinnvoll, dass ihr euch mit Funkgeräten verständigen könnt.
Testet sowohl die Kommunikation als auch die Routen vorab gründlich auf Funktion und Machbarkeit. Oft ist es im Kopf immer alles deutlich einfacher als es dann in Wirklichkeit ist.

Auswandern
Es gibt einige Prepper dich sich ein Grundstück im Ausland gekauft haben und dort bereits alles so hergerichtet haben, dass sie bei einer Krise dort autark leben können.
Um zu deinem Grundstück im Ausland zu kommen, musst du es rechtzeitig vor einer Krise schaffen dorthin zu gehen. Das ist bei vielen Krisen eher nicht möglich. Bei Krisen, die sich schon vorher ankündigen, wie zum Beispiel Wirtschaftskrisen oder einem Krieg kann das Auswandern tatsächlich eine Möglichkeit sein, sich und seine Familie rechtzeitig in Sicherheit zu bringen.

Es muss nicht gleich ein Haus mit Grundstück im Ausland sein. Du kannst auch einfach auf gut Glück ins Ausland gehen, so wie es Millionen Menschen in der Geschichte bereits getan haben. Aber du solltest dir vorab auf jeden Fall einen Plan machen, welche Länder für welche Krisen in Frage kommen würden, wie du dahin kommen wirst, wie viel Vorlauf du dafür brauchst und du musst (bis zum Tag der Auswanderung) natürlich auch die Landessprache beherrschen.

Add Comment

Click here to post a comment

Jeden Samstag um 10 Uhr ein neuer Artikel.

Mein Buch bei Amazon: